TSU, 115 | Moderation: Prof. H. Weydt - 14.30-14.55

Argumentalternationen: Reflexiv- vs. Mittelkonstruktionen

Athina Sioupi (Aristoteles Universität Thessaloniki)

Die meisten Verben im Deutschen verfügen über eine Vielfalt an Konstruktionsmöglichkeiten: sie können z.B. als transitiv oder als reflexiv markierte Verben auftreten. Beispiele für diese Art der Argumentalternation sind reflexiv markierte antikausative Verben und reflexiv markierte Mittelkonstruktionen (1b, 2b entsprechend) (vgl. Pitteroff & Schäfer 2014):

 

(1)        a. Hans öffnet die Tür                                     b. Die Tür öffnet sich.

(2)        a. Hans liest das Buch                                     b. Das Buch liest sich gut.     

(aus Pitteroff & Schäfer 2014: 67, Beispiele 1a,b-2a,b entsprechend).

 

In dem vorliegenden Beitrag wird untersucht, wie die oben genannten Argumentalternationen in den Grammatiken des Deutschen als Fremd-/Zweitsprache dargestellt werden. Es wird das Ziel verfolgt, ein Schema für die Repräsentation von Argumentalternationen und Bedeutungen am Beispiel von der Reflexiv- und der Mittelkonstruktion zu entwickeln, das nicht nur über morphologische/syntaktische, sondern auch über semantische Merkmale verfügt (vgl. Sioupi i.E. für die Repräsentation der Kausativ-/Antikausativ-Argumentalternation). In Anlehnung an Sioupi (i.E.) werden lexikalische Operationen zur Reduktion oder Erweiterung der Stelligkeit angenommen (Dowty 1989, Kunze 1995); auf diese Weise werden die Argumentalternationen miteinander in Bezug gebracht. Das Schema wird durch korpusbasierte Beispiele belegt (vgl. Engelberg et al. 2015, Proost & Winkler 2015).

 

Literatur (in Auswahl)

Engelberg Stefan, Meike Meliss,  Kristel Proost & Edeltraud Winkler (Hrsg.). 2015.  Argumentstruktur zwischen Valenz und Konstruktion. (Reihe: Studien zur deutschen Sprache 68). Tübingen: Narr.

Proost, Kristel & Edeltraud Winkler. 2015. Die Familie der Argumentstrukturmuster. Definitionen und grundlegende Annahmen. In: Kristel Proost & Edeltraud Winkler (Hrsg.). Familienähnlickkeiten deutscher Argumentstrukturmuster. OPAL. Mannheim: IdS. 3-12.

Pitteroff, Marcel & Florian Schäfer. 2014. The argument structure of reflexively marked anticausatives and middles: evidence from datives. In: Proceedings of NELS 43, H.-L. Huang, E. Poole & A. Rysling (eds.), 67-78. Amherst, MA: GLSA.

Sioupi, Athina (im Erscheinen): Diathesenalternationen: Kausativ/Antikausativ revisited. In: Zielsprache Deutsch. Heft 2/2019. 

´╗┐