TSU, Maro-Makaschwili-Lesesaal | Moderation: Prof. N. Abralawa - 16.25-16.50

Werteerziehung und Schulentwicklung in Georgien

Ekaterine Shaverdashvili (Ilia State University, Tbilisi)

 

Die allgemeinen Bildungsziele des georgischen Lehrplans für Schulwesen verweisen, in erster Linie, in den didaktischen Prinzipien auf Persönlichkeitsbildung und sozialen Lernen. Zum Erziehungsauftrag gehört hier neben dem Fachwissen auch die Werteerziehung als ein wichtiger Teil der Überfachlichen Kompetenzen der Schüler.

Im Beitrag wird eine Unterrichtsmethode vorgestellt, die auf Prinzipien des Konstruktivismus beruht und die im Unterricht Werterziehung und Wissenserwerb kombiniert.

Anhand der VaKE-Methode, die ein konstruktivistischer Unterrichtsmodell auf der Grundlage der Moralentwicklungstheorie von Lawrence Kohlberg ist, lernen die Lernenden nicht weniger Fachwissen als im traditionellen Unterricht und entwickeln zusätzlich ein besseres Verständnis für Werte, was sich auch in einem positiveren Umgang untereinander wirkt und die Schule und Gesellschaft zur weiteren Entwicklung führt.

In diesem Beitrag wird ein allgemeines Vorgehensmodell für die Implementierung von der VaKE -Methode im Unterricht vorgestellt und die konkreten Erfahrungen beim Einsatz dieses Modells geteilt.

´╗┐