TSU, 202 | Moderation: Prof. R. Cosma - 9.30-9.55

Die Entwicklungsgeschichte der juristischen Fachsprache im Deutschen und Armenischen

Astghik Tarloyan (Staatliche W. Brjussow-Universität für Sprachen und Sozialwissenschaften Jerewan)

In diesem Vortrag handelt es sich in der ersten Linie um die Entwicklung der Rechtssysteme der beiden Länder, was auch die Entwicklung der Rechssprache beider Sprachen verstehen lässt. Darum ist diese Arbeit ein Versuch, zu untersuchen, wie sich die Rechtssprache im Armenischen und im Deutschen entwickelt hat, welche Sprachen und Rechtssysteme die des Armenischen und Deutschen beeinflusst haben und, ob diese Entwicklung mit dem Deutschen zu vergleichen sei.

Die Rechtssprache  hat sich parallel mit der Entwicklung der Geschichte der Menschheit entwickelt. Sie ist tatsächlich die Wiederspieglung und das Regelungsmedium des gesellschaftlichen Lebens und beinhaltet alle Bereiche des menschlichen Lebens. Dementsprechend erlebte diese Entwicklung verschiedene Phasen, die in jeweiligen Staaten mit verschiedenen Kriterien zu erkennen ist. In Armenien kann man die Entwicklung des Rechtssystems und damit auch der Rechtsbegriffe in vorchristliche und nachchristliche Phasen unterteilen, wobei sich die letztere in geschichtlich bestimmten Phasen unterteilen lässt (hier wird die Teilung von Armenien zwischen verschiedenen Herrschaften (Römisches Reich und Sassanidenreich, Osmanen und Safawiden, Russland u.a.) gemeint, die einen großen Einfluss auf die Entwicklung des Rechtssystems des Landes und damit auch auf die Entwicklung der Fachbegriffe gehabt haben). Was das Deutsche betrifft, hat die Entwicklung des Rechtssystems auch verschiedene Phasen erlebt (das Heilige Römische Reich, Deutsches Kaiserreich, die Weimarer Republik u.s. sowie die Gründung der Europäischen Union).     

´╗┐