speaker

KEZBA-CHUNDADSE, Lali

Iwane-Dshawachischwili-Staatsuniversit├Ąt Tbilissi

lali.kezbachundadse@gmail.com

Lali Kezba-Chundadse  (Lali Ketsba-Khundadze)

Geburtsdatum: 4. November 1944

Telefon/mobil: 223 00 97, 599 10 27 57

E-Mail:    Lali.kezbachundadse@gmail.com

                 lali.ketsba.khundadze@tsu.ge 

Webseite   

https://degermanistiktiflis.wordpress.com/sprachwissenschaft/prof-dr-lali-kezba-chundadse/

 

Letzte berufliche Stellung (Position):

Seit 2006 Leiterin des Lehrstuhls für Deutsche  Philologie an der Fakultät für Geisteswissenschaften der Staatlichen Ivane – Javakhishvili – Universität – Tbilissi

 

Akademische Position: Universitätsprofessorin

Studium:

1961- 1966: Romanistisch- germanistische Sprachen und Literatur,  Philologin / Lehrerin der deutschen Sprache, Staatliche Ivane –Javakhishvili- Universität- Tbilissi.

1968- 1973- Aspirantur am Staatlichen Pädagogischen Moris-Tores- Institut  für Fremdsparchen in Moskau.

Promotion: Linguistisch-stilistische Analyse der literarischen Briefe von Thomas Mann und Rainer Maria Rilke, 1973.

 

Forschungsschwerpunkte:

1. Text- und diskursorientierte Forschungsgebiete der germanistischen Sprachwisssenschaft:

  • Textstilistik
  • Diskurslinguistik (nach Foucault)
  • Kulturkontrastive Linguistik

 2. Methoden und Richtungen der germanistischen Sprachwissenschaft

 

Bücher:

Sammelband Germanistische Studien N9 (2009), N10(2010), N11(2014), Hrsg. von Lali Kezba-Chundadse und Friederike Schmöe, Tbilissi/ Dortmund (in deutscher Sprache).

Deutschsprachige Literatur in georgischer Übersetzung. Bibliografie (1852-2002). Mit Unterstützung des Goethe-Instituts, Goethe-Institut  Tbilissi 2005. (250 Seiten).

 

Auswahl von Publikationen :

2012

“Rauminszenierung im georgischen postmodernen Diskurs”. In: Ranthel, Nadine; Venohr, Elisabeth (Hg.): Texbrücken Zwischen den Kulturen: Festschrift zum 70. Geburtstag von Bernd Spillner, Frankfurt am Main: Peter Lang S. 321-353.

2010

“Manifestation der kulturspezifischen Deutungsweisen verbaler Vergangenheitsgefüge (Im kontrast: Deutsch/ Georgisch)”In:Hess-Lüttich, Ernest (Hg):  Cross Cultural Communication. Publikationen der GiG 15) Frankfurt/Main etc.: Peter Lang. S.429-447.

1999

Kezba-Chundadse, Lali  1999: Die Rezeption Hesses in Georgien”. In: Limberg Michael (Hg.): Zwischen Eigen-Sinn und Anpassung. Aussenseitertum im Leben und Werk von Hermann Hesse. Hrsg. von Michael Limberg, Bad Liebenzell/Calw,Verlag Bernhard Gengenbach, S.191-208.

 1997

“Zur Strukturspezifik des Textes. “Eine indische Dichtung“ von Hermann Hesse”. InZeitschrift für Germanistik. Neue Folge 2. Peter Lang, Europäischer Verlag der Wissenschaften, S.336-342.